Alternativüberschrift à la VICE Magazin: Ich war auf dem Facebook Profil eines Wutbürgers — und es war widerlich!

Wir bewegen uns in merkwürdigen Zeiten. In Zeiten, in denen sich als Friedensdemonstranten getarnte Verschwörungstheoretiker und als besorgte Familienväter getarnte “Neurechte” zu einer kruden Populismusmasse vereinen, um ihre kulturkonservierende Keule zu schwingen. Dabei wird auf Arbeitsteilung gesetzt und so spriessen gerade in der letzten Zeit die völkischen “Hobbyvereine” nur so aus dem offensichtlich fruchtbaren “Ich bin ja kein Nazi, aber...”-Boden:

HoGeSa nennen sich die Hooligans gegen Salafisten, die PEGIDA sind die patriotischen Europäer gegen die Islamisierung, und jetzt ganz neu: die BAGIDA, “Bayern gegen die Islamisierung des Abendlandes”. PEGIDA konnte am letzten Montag mehere Tausend dieser “besorgten Bürger”, die sich stets viel Mühe geben, als friedliche Demonstranten zu gelten, unter ihren Rattenfänger-Slogans versammeln.

Und auch in den sozialen Netzwerken bietet sich ein gruseliges Abbild dieser selbstbewussten Strassenmasse an “Volksdenkern”, die sich im Sinne eines bedrohten Deutschlands gegen Salafisten und für die arme Ommi, die sich von der Rente keine Schrippe mehr leisten kann, während “Billionen an Immigranten gehen” (zitiert nach Facebook) und für mehr “Mut zur Demokratie” aufspulen. PEGIDA versammelt auch in der digitalen Welt mittlerweile fast 30000 “Freunde” und Anhänger.

Eine Introspektive in die (wohlgemerkt öffentlich! einzusehende) “Denke” eines sich als “national gesinnt” schimpfenden Bürgers aus unserer Mitte lässt sich schnell durchführen. Z.B. über das Profil eines Nutzers, der sich auf der Seite des Spiegel Online Magazins gegen die böse, verleumdende Berichterstattung über die ach so friedlichen PEGIDA Demonstranten zu Wehr setzten wollte. Nennen wir ihn Bernd. Bernd hat seinen solide daherkommenden Beschäftigungsstatus sowie Beziehungsstatus angegeben und ist Fan von Barney Stinson, Bayern München und — oha — Peter Maffay.

Ansonsten schmückt Bernd seine Chronik gerne mit berauschend faktengesicherten Beiträgen und Bildern zum angeblich bedrohten Sein und Haben im deutschen Sinne.

Ja, “Sollen das alle Nazis sein ?” Fragt sich auch Bernd mal wieder und postet darunter einen Artikellink  über die angeblich so “friedliche Demonstration besorgter Bürger gegen eine Islamisierung Deutschlands”. Geteilt hat er das von einer augenscheinlich nazistischen Facebookseite. Für welche “Werte” Bernds Herz schlägt, der sich zwar als durchwachsen urdeutsch wahrnimmt, aber ziemlich oft mit der deutschen Rechtschreibung und Grammatik hadert, lässt sich dann z.B. so nachlesen:

Facebook rechter stolz

Vor wenigen Wochen loderte der politische Busch bei Bernd in besonders glühenden Sprachfunken. Natürlich auch hier nicht, ohne einen sympathisierenden, verbalen Flächenbrand bei seinen Facebook-Friends auszulösen. Das geteilte Foto zeigt eine Mauer. Darüber in grellbunt aggressiv gephotoshoppten Buchstaben die Tages-Ratio für jeden ordentlichen Exklusionsfan:

“Wenn eine Tür zugeht ... dann schnapp dir Hammer und Nagel und sorg dafür, dass keiner mehr durch kommt!”

Auch in der Weihnachtszeit macht sich Bernd wieder besonders verstärkt Sorgen um das gefährdete, deutsch-christliche Kulturgut. Wir sind Deutschland (Ihr nich, ne...), dit heißt hier soundso und überhaupt Frohe Weihnacht, Kamerädchen:

bei uns heisst das weihnachtsmarkt

Im August sollte wohlgemerkt auch mal Platz für ein wenig Witzigkeit ein. In nonchachlant-selbstironischer Attitüde wird ein in fetten, grellroten Lettern verfasster Post für den bescheidenen Humorgeist gedropt.

“Hatte gestern mal Zeit, in Ruhe nachzudenken ... mach ich nie wieder!!!!”

Höhöhö, Alter.... Na gut, lässt man mal so stehen.

Und die Moral von der Jeschichte, ja die kriechste...

Die Fuck-Off Gemeinde in der Welt wird nicht kleiner. Da kann man manchmal echt verzweifeln ...

Hoffnung machen Menschen und Aktionen, die erkennen lassen, dass jeder seinen Teil zu einer menschlichen und nicht menschenverachtenden Weltsicht beitragen kann.

Und das dann gerne auch nach dem Motto “Mit den eigenen Waffen schlagen”, geschehen wie hier, als eine Nazi-Demo mal eben von der guten Gegenseite zur Spende GEGEN Rechts umfunktioniert wurde. Hihi.

Rechts gegen Rechts – der unfreiwilligste Spendenlauf Deutschlands

Eine der pragmatischen Initiativen ist die Seite Flüchtlinge Willkommen — ein WG gesucht für den guten Zweck. Die vielen Ferienwohnungen etc. in Berlin lassen sich nämlich nicht nur an lustige Touris vermieten.

Flüchtlinge Willkommen | Wir heißen Flüchtlinge Willkommen 2014-12-03 09-02-51

Politische Alarmfunktionen gibt es auch für den geneigten Smartphone-Nutzer; seit einigen Tagen in Form einer App der Plattform “Berlin gegen Nazis”, durch die man auch für adhoc inszenierte Nazi Aufmärsche auf dem Laufenden bleibt.

Damit schließen wir. Und hoffen auf weniger unmenschlichen Verbal- und Mentaldünnschiss — ob auf der Straße oder im digitalen Raum. Internet und echtes Leben brauchen wirklich kein volkstümlich-rassistisches Gedöns. Ommi sagt Danke und kauft sich erstmal ein paar Schrippen in der Bäckerei vom Ali. Der bäckt nämlich am leckersten. Und günstig isser auch noch ...

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.