[learn_more caption=“Screw!”] Die süße Meg Ryan ist in die Filmgeschichte eingegangen. Ihre Leinwand-Lustspiele haben das Genre der “Screwball Komödie” evolutioniert. Das bekannte Muster ist auch das erfolgversprechende nach Hollywood-Logik: Am Anfang hasst sich, was am Ende glücklich verliebt zueinanderfindet. Schrille Figuren mit sympathisch neurotischem Naturell treffen auf turbulente Umstände, die stets von rasantem Wortwitz begleitet werden.[/learn_more]

[learn_more caption=“What?”] Digital Na(t)ives Blog. Amüsierend schockierend wie Sallys Orgasmus-Schauspiel vor Harry, schlaflos wie in Seattle und moderner als jede E-Mail für dich ... So könnte das. Und will es vielleicht auch. Aber Screwball Bloggen soll mehr sein als Verwurschtungs-Content, dessen Relevanz im schnöden Internet-Buzz-Business von kurzlebigen Hypes diktiert wird. Auch Oldies sollen Goldies sein, und klärchen, hier steckt natürlich der mit Liebe gemachte, “normale” Wahnsinn einer Alltagsneurotikerin in jedem Wort. Außerdem: Was weiß denn icke ...

Kultur, Medien, Filme, Netznews ... Politik ... Arbeitsalltag ... was ich halt so (fesch) finde ... und der ganz persönliche Lebensfilm sollen einen freshen Digi-Cocktail-Mix ergeben. Geschmacksrichtung variabel.

Das Leben ist kein Meg Ryan Film. Who cares ... das Drehbuch zur Realität liest sich allemal spannender.

Just Blogging #Kram. No Kidding. Amen und out.[/learn_more]